Alles rund um Magento!

Flagbit auf der MagentoLive Germany in München

Am Dienstag den 12. November findet zum ersten Mal die MagnetoLive Germany statt. Als Platinum Sponsor der Messe ist Flagbit mit einem großen Infostand in München vertreten. Wir würden uns daher sehr über zahlreiche Besucher und Interessierte freuen, die mehr über die Trends und Wachstumschancen im E-Commerce erfahren möchten. Treffen Sie führende Köpfe bei Magento und erhalten Sie Insider-Ideen und -Informationen direkt von den Magento Branchenführern.

Zahlreiche Referenten  werden am 12. November mit spannenden Themen durch den Tag führen. Für Flagbit werden Michael Türk (Lead Developer) und unsere Research Assistentin Sabrina Toth einen Vortrag mit dem Titel „Deep Dive into Responsive Design“ halten und sich dabei vor allem auf richtige Programmierung für mobile Endgeräte konzentrieren. Der Vortrag beginnt um 16 Uhr. Nicht verpassen!

Der Veranstaltungsort wird im Westin Grand Hotel München sein, welches eines der größten Konferenzzentren in ganz Süddeutschland darstellt. Genaue Informationen zum Zeitplan und dem Programm finden Sie unter http://magentolive.com/de/zeitplan

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann treffen Sie uns vor Ort an unserem Infostand. Hier die Adresse des Veranstaltungsorts:

Westin Grand Hotel München, Arabellastraße 6, 91925 München

Best Practices, User Experience, A/B-Tests… ein Nachtrag zum 13. Magento Stammtisch

Der 13. Magento Stammtisch Karlsruhe stand ganz im Zeichen von „Usability“ und bot den Besuchern einen interessanten Einblick in die User Experience, Eyetracking, Best Practices, Usability-Standards etc. Unsere Experten von der Web Arts AG, von e-wolff und der kuehlhaus AG sorgten mit einer Mischung aus interessanten Fakten, persönlichen Erfahrungen und individuellen Eindrücken für eine sehr spannende und humorvolle Diskussion. Anstelle von Michael Türk, der normalerweise die Moderation des Stammtischs übernimmt, führte dieses Mal Patrick Scherr, der Leiter des Online Marketings bei Flagbit, durch den Abend.

Bei der Usability gibt es eine Reihe von Basisfaktoren, die sich über längere Zeit einfach bewährt haben und als Grundgerüst auf keiner Webseite fehlen dürfen. Der Warenkorb-Button, der immer oben rechts positioniert ist, bietet dafür ein passendes Beispiel. Daraus Best Practices oder einen Standardkatalog abzuleiten, wäre allerdings der falsche Ansatz. Jeder Shop muss individuell betrachtet werden und auf Ziele, Zielgruppen und Kundenwünsche abgestimmt werden. Es reicht nicht, einfach nur Amazon oder Zalando zu kopieren. Daher lohnt es sich, den Auftraggeber von Beginn an in das Projekt einzubinden und es mit dem Know-how des Kunden und der Agentur zu realisieren.

Ebenfalls sollte man sich nicht durch bestimmte Tools in seiner Arbeit limitieren lassen. Ein Blatt Papier und ein Stift reichen oft völlig aus, um neue Ideen und Konzepte zu entwickeln. Hier besteht weniger die Gefahr, einfach nur Altes zu kopieren und aufzupeppen, sondern bietet der Kreativität und den Ergebnissen aus A/B-Tests oder des Eyetrackings viel mehr Platz zur Entfaltung.

Eyetracking, UX und Icons – Usability hat viele Facetten

Als besonderes Highlight des Abends stellte jeder unserer Gäste ein spezifisches Themenfeld der Usability mithilfe einiger Slides vor. Den Anfang machte Kai Greb mit einer kurzen Einführung zum Thema „Eyetracking“. Durch diesen Ansatz wird Design objektiv messbar und nicht mehr nur zur reinen Geschmackssache. Eyetracking gibt viele Aufschlüsse darüber, warum bestimmte Elemente auf bestimmte Weise positioniert werden müssen oder sollten, woraus sich weiterhin Tendenzen über Stärken und Schwächen ableiten lassen.

Danach präsentierte Fabian Lang das Themenfeld „User Experience (UX)“, das sich über die reine Usability hinaus damit beschäftigt, wie die Bedürfnisse von Usern befriedigt werden können, wie positive Reaktionen erzielt werden können und wie man den Nutzer entsprechend motivieren kann, dem Shop weiterhin treu zu bleiben.

Zum Abschluss referierte Marcel Licht über die Navigationsoptimierung mithilfe von Icons. Solche Symbole mit hohem Wiedererkennungswert erzeugen, beispielsweise in Navigationsleisten, einen sympathischen, lockeren Auftritt und helfen dem User zudem bei der schnellen Orientierung auf der Seite.

Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals bei unseren Experten bedanken, die für einen unglaublich spannenden und unterhaltsamen Abend gesorgt haben. Vielen Dank auch an die Zuschauer und Besucher. Für die Probleme beim Stream möchten wir uns entschuldigen. Wir haben ein neues Programm ausprobiert, was noch einige Tücken hatte. Aber auf Youtube könnt Ihr euch das gesamte Video anschauen, falls Ihr nicht vor Ort gewesen seid: http://www.youtube.com/watch?v=W46vJrgMmQQ

Immerhin funktioniert der Ton ;)

Anregungen für das Thema des nächsten Stammtischs werden gerne angenommen. Wahrscheinlich wird sich der 14. Magento Stammtisch am 12.12.2013 um Logistik drehen.

Hier noch ein paar Impressionen vom Abend:

Shops, die vieles richtig machen.

Wer sich nochmal die „Shops, die vieles richtig machen“, die unsere drei Interview-Gäste genannt haben, ansehen will, hier die Liste:

Danke an die Gäste für die interessanten Ausführungen.

Kai Greb zu Gast beim 13. Magento Stammtisch Karlsruhe

Der 13. Magento Stammtisch Karlsruhe steht kurz bevor, daher möchten wir Euch zum einen nochmals an den Termin erinnern und zum anderen unseren dritten Experten vorstellen. Kai Greb von e-wolff wird am nächsten Donnerstag, den 10.10.2013, um 19 Uhr am Stammtisch teilnehmen. Es sei an dieser Stelle noch auf unseren Stream verwiesen, mit dem Ihr die Veranstaltung auch von zu Hause verfolgen könnt: www.justin.tv/flagbit

Nun aber zurück zu unserem Gast. Hier das kurze Interview:

Kai_Greb

Kai Greb

Flagbit: Hallo Herr Greb. Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor. Wo arbeiten Sie oder haben Sie schon gearbeitet. Welche Erfahrungen haben Sie auf dem Gebiet der Usability gemacht und welche spezielle „Beziehung“ verbindet Sie mit dem Thema „Usability“.

Kai Greb: Nach meinem Studium an der Hochschule Pforzheim war ich Mitarbeiter bei seidldesign und voxelair. Seit 2009 bin ich Teamleiter im Bereich Design und Konzept bei e-wolff. Als Mitarbeiter eines Performance Marketing Unternehmens liegt mir sehr viel an einer funktionierenden Website. Wir setzen für unsere Kunden alles daran, hochwertigen Traffic auf deren Website zu bekommen. Wenn diese Seite mit Stolpersteinen versehen ist, verpufft die zuvor geleistete Arbeit und das eingesetzte Budget.

Die Konkurrenz im Netz wird immer größer, hochwertigen Traffic zu bekommen wird immer aufwendiger, somit schlichtweg teurer. Da kann man sich eine schlechte Usability nicht lange leisten.

Flagbit: Gibt es spezielle Features von Online Shops, die in Ihren Augen hervorragend geeignet oder sogar unabdingbar sind, um eine hohe Usability zu erzielen?

Kai Greb: Für Websites und Shops gibt es viele tolle Module & Tools, die man einsetzen kann um die Usability zu verbessern. Es kommt aber ganz darauf an, wie man diese verwendet. So ist zum Beispiel in einem Online Shop ein Zoom auf einer Produkt-Detailseite nicht wegzudenken. Wenn dieser während des Zooms aber wichtige Informationen und Elemente der Seite verdeckt, ist das eher kontraproduktiv.

Das Schönste am Thema Usabilityoptimierung ist für mich, dass man sich in die Bedürfnisse der Website-Besucher hineinversetzt, Hypothesen aufstellt, teilweise nur Kleinigkeiten an der Seite verändert, die dann messbaren Erfolg bringen –  und das fast in Echtzeit. Der User ist am Ende derjenige, der entscheidet, ob es gut ist oder nicht.

Flagbit: Würden Sie aus Ihrer bisherigen Erfahrung sagen, dass sich der Invest in eine gute Usability immer lohnt?

Kai Greb: Die Frage, ob sich ein Invest in gute Usability lohnt, stellt sich für mich nur bedingt, eher ob man sich leisten kann, es nicht zu tun…

Flagbit: Ein aussagekräftiges Schlusswort! Vielen Dank für Ihre Antworten.

Unser zweiter Gast beim Magento Stammtisch: Marcel Licht

Nachdem wir Euch letzte Woche Fabian Lang vorgestellt haben ist nun Marcel Licht von der Web Arts AG an der Reihe. Hier könnt Ihr Euch einen ersten Eindruck von seinen Erfahrungen und Einschätzungen rund um das Thema “Usability” machen.

Foto_Marcel_Licht

Marcel Licht

Flagbit: Hallo Herr Licht. Bitte stellen Sie sich kurz unseren Lesern vor.  Wo arbeiten Sie oder haben Sie schon gearbeitet. Welche Erfahrungen haben Sie auf dem Gebiet der Usability gemacht und welche spezielle „Beziehung“ verbindet Sie mit dem Thema „Usability“.

Marcel Licht: Seit meinem Studienabschluss der Medieninformatik vor 4 Jahren bin ich bei der Web Arts AG als Conversion Architect tätig. Meine Aufgabengebiete erstrecken sich im Prozess der Conversion Optimierung über die Analyse von E-Commerce Portalen, bis hin zur Konzeption und Ergebnisinterpretation von A/B- und multivariaten Tests. Insbesondere bei der qualitativen Analyse spielt Usability als Basisfaktor natürlich eine große Rolle. In Benchmarking-Nutzertests unterschiedlicher Branchen (z.B. Elektronik, Mode, Tourismus, Finanzen- und Versicherung) wird dabei immer wieder deutlich, wie wichtig die Außensicht von „echten Nutzern“ bei der Usability-Betrachtung ist. Über meine Themenschwerpunkte schreibe ich regelmäßig auf konversionsKRAFT.de und außerdem als freier Autor für verschiedene Fachzeitschriften wie z.B. Webselling, Chip und t3n.

Flagbit: Gibt es spezielle Features von Online Shops, die in Ihren Augen hervorragend geeignet oder sogar unabdingbar sind, um eine hohe Usability zu erzielen?

Marcel Licht: Ich denke, dass diese Frage nicht pauschal für alle Online Shops zu beantworten ist. Sicherlich gibt es Features, die in einem bestimmten Shop besonders gut funktionieren und daher unverzichtbar sind. So kann eine sinnvoll durchdachte facettierte Navigation über Filter ohne Zweifel positiv zur Usability eines Onlineshops beitragen. Der Einsatz solcher Features sollte allerdings immer individuell für den jeweiligen Anbieter, das Sortiment, und natürlich nicht zuletzt aus Sicht der Zielgruppe betrachtet werden. Das elementweise Kopieren von einzelnen Best-Practices aus „großen Shops“ führt dagegen häufig nicht zum erhofften Ziel.
Was ich damit sagen will, ist, dass isoliert eingesetzte Features allein noch kein Garant für hohe Bestellraten sind. Viel wichtiger ist ein konsistentes und individuell auf die relevante Käufergruppe optimiertes Gesamtpaket aller Funktionen und Inhaltselemente.

Flagbit:  Würden Sie aus Ihrer bisherigen Erfahrung sagen, dass sich der Invest in eine gute Usability immer lohnt?

Marcel Licht: Ja, wobei sich der Invest dabei nicht nur auf die Usability beschränken sollte. Die gute Benutzbarkeit von Shops wird von Onlinekäufern als Standard vorausgesetzt. Als Hygiene- oder Basisfaktor kann eine gute Usability daher zwar Kaufabbrüche vermeiden – als positives Differenzierungsmerkmal zum Wettbewerb kann sie allerdings nur selten dienen. So konnten wir in sehr vielen A/B-Tests nachweisen, dass eine „reine“ Usabilityoptimierung (Orientierung, Klarheit, Reduktion, Erwartungskonformität, etc.) meist nicht den größten Optimierungshebel darstellt. Viel größeres Potenzial liegt hingegen in der Erhöhung der Nutzermotivation unter Betrachtung von verkaufspsychologischen Aspekten. Eine gute Shop-Usability ist daher aus meiner Sicht die Basis für alle weiteren Optimierungsprozesse. Die Auswirkungen aller Änderungen sollten dabei stets über qualitative und quantitative Methoden validiert werden. Denn nicht immer führen augenscheinliche Optimierungen auch zum erhofften Conversion Uplift.

Flagbit: Ganz herzlichen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Bis nächste Woche Donnerstag beim Stammtisch.

Magento Stammtisch: Anmeldung über XING

Noch ein kurzer Hinweis zum nächsten Magento Stammtisch. Eine Anmeldung über XING würden wir sehr begrüßen. Hier der Link zum Event: https://www.xing.com/events/13-magento-stammtisch-karlsruhe-1303994

Fabian Lang zu Gast beim nächsten Magento Stammtisch

Da es beim letzten Stammtisch so gut geklappt hat, werdet Ihr auch dieses Mal im Vorfeld zum 13. Magento Stammtisch Karlsruhe zum Thema „Usability“ einen kleinen Vorgeschmack auf die Inhalte und unsere Gäste erhalten können. Wir haben wieder drei Fragen gestellt, die uns unsere geladenen Experten beantwortet haben. Den Auftakt übernimmt Fabian Lang von der kuehlhaus AG.

IAK_fabian_lang

Fabian Lang

Flagbit: Hallo Herr Lang. Bitte stellen Sie sich doch kurz unseren Lesern vor.  Wo arbeiten Sie oder haben Sie schon gearbeitet. Welche Erfahrungen haben Sie auf dem Gebiet der Usability gemacht und welche spezielle „Beziehung“ verbindet Sie mit dem Thema „Usability“.

Fabian Lang: Ich bin seit vier Jahren Information Architect bei der kuehlhaus AG. Seit meinem Abschluss in Medieninformatik an der FH    Kaiserslautern begleite ich Kunden von den ersten Workshops bis zum fertigen Produkt. Daneben übernehme ich im UX-Team der Agentur auch die Beratung internationaler Kunden in verschiedenen E-Commerce-Projekten.

Ich habe bereits mehrere Fachvorträge zu Themen aus dem Feld der User Experience gehalten. Unter anderem war ich bei der Mensch und  Computer, der IAK12 sowie beim World Usability Day 2012 in Mannheim zu sehen.

Flagbit: Gibt es spezielle Features von Online Shops, die in Ihren Augen hervorragend geeignet oder sogar unabdingbar sind, um eine hohe Usability zu erzielen?

Fabian Lang: Meiner Meinung sind es keine speziellen Features, die gute Usability ausmachen. Vielmehr denke ich, dass ein nutzerzentriertes Vorgehen, wie er im Bereich Usability schon lange praktiziert wird, für die Qualität eines Shops essentiell ist. Eine gute Shop-Usability sollte eigentlich die Basis jedes erfolgreichen Online-Shops sein. Dabei gibt es natürlich gelernte Features (z.B. persistenter Warenkorb, Merklisten, Benachrichtigung bei Wiederverfügbarkeit, etc.), die insofern zur Usability beitragen, dass falls Sie nicht vorhanden sind, ein großer Wettbewerbsnachteil entsteht.

Vielmehr sehe ich es als unsere Aufgabe an, das Thema User Experience in die Shop-Welt einzubringen. Shops und Best-Practices, wie diese aufzubauen sind, gibt es viele. Um sich zu differenzieren bzw. einen Marktvorteil zu erlangen, müssen wir unsere Nutzer und ihre Bedürfnisse aktiv adressieren und sollten sie dabei auch gerne mal überraschen.

Flagbit:  Würden Sie aus Ihrer bisherigen Erfahrung sagen, dass sich der Invest in eine gute Usability immer lohnt?

Fabian Lang:  Grundsätzlich ja. Dabei sollte aber auch immer die Wirtschaftlichkeit im Fokus stehen. Nicht bei jedem Shop macht es Sinn, alle Methoden des User-Centered-Design anzuwenden und jeden Projektschritt z.B. mit einem Usability-Test zu validieren. Vielmehr sollten gezielte Optimierungen getätigt werden, die den größtmöglichen Hebel aktivieren.

Lean-UX ist das aktuell propagierte Vorgehen, was bedeutet, schlanke und schnelle Weiterentwicklungen an einem bestehenden System durchzuführen und diese auf ihre Wirksamkeit zu testen (z.B. mit Tracking, A/B- oder Multivariant-Testing) und sich so immer näher dem Optimum anzunähern. Ein großer Vorteil dieses Vorgehens ist, dass ein Unternehmen ohne großes Risiko erste Optimierungen umsetzen kann und bei erfolgreichen Ergebnissen auch weitere Budgets dafür frei werden.

Flagbit: Vielen Dank für diesen kurzen Einblick und Ihre Einschätzungen.

Wenn Ihr mehr zum Thema erfahren möchtet, dann solltet Ihr den Stammtisch am Donnerstag, den 10.10.2013 um 19 Uhr in die Griesbachstraße 10 in Karlsruhe nicht verpassen.

13. Magento Stammtisch Karlsruhe zum Thema „Usability“

Es ist wieder Stammtischzeit. Am Donnerstag, den 10.10.2013 findet der nächste Magento Stammtisch Karlsruhe statt. Dieses Mal wird sich die Diskussion rund um das Thema „Usability“ drehen.

Im E-Commerce ist eine hohe Usability ein zentraler Erfolgsfaktor, denn mangelnde Bedienbarkeit und unzureichende Strukturierung von Informationen führen nicht selten zu drastischen Umsatzeinbußen. Dem Kunden muss die Kaufentscheidung so einfach wie möglich gemacht werden, damit er sich intuitiv im Online Shop zurechtfindet. Wer auf die Wünsche und Bedürfnisse der Anwender eingeht, der wird zumeist auch dafür belohnt.

Welche Usability-Maßnahmen man ergreifen kann und welche Herausforderungen bestehen, das soll Thema des nächsten Magento Stammtischs sein. Unter anderem sollen folgende Fragestellungen thematisiert werden:

  •   Was ist Web-Usability?
  •   Welche Möglichkeiten bietet Magento?
  •   Was unterscheidet Usability von User Experience?
  •   Warum ist Testen so wichtig?
  •   etc.

Diese und viele weitere Fragen wollen wir mit unseren geladenen Gästen diskutieren. Wir freuen uns, dass Fabian Lang von der Kuehlhaus AG, Kai Greb von E-Wolff und Marcel Licht von der Web Arts AG als Diskussionspartner an der Veranstaltung teilnehmen werden.

Wenn euch Fragen unter den Fingernägeln brennen, dann würden wir uns sehr über eure Anregungen freuen. Wir lassen diese gerne in den Stammtisch einfließen.

Zeit und Ort bleiben wie gehabt: Um 19 Uhr beginnt die Veranstaltung in der Griesbachstraße 10 in Karlsruhe. Wer es nicht schafft dabei zu sein, der hat auch dieses Mal die Möglichkeit, das Geschehen über den Live-Stream zu verfolgen. Fragen können über unsere Social Media Kanäle gestellt werden, die wir dann direkt an die Diskussionsrunde weitergeben können.

Wer schon im Voraus weiß, dass er am Stammtisch teilnimmt, den würden wir bitten, sich über Xing anzumelden.

Flagbit realisiert neues FACT-Finder-Modul

Fact-Finder Logo

Um die Kompatibilität von Magento mit der neuen FACT-Finder Version 6.9 zu gewährleisten, hat Flagbit das Magento Modul für die bekannte Such- und Navigationslösung aus dem Hause Omikron aktualisiert. Magento ist damit die erste E-Commerce-Software, in die die neue Version 6.9 implementiert werden kann. Im Zuge des neuen Moduls wurde zudem das überarbeitete Tracking ergänzt sowie einige kleine Bugs behoben. Hervorzuheben ist auch die nun ermöglichte Kompatibilität mit der Enterprise Edition 1.13.

Der Fokus bei FACT-Finder 6.9 liegt auf der neuen Tracking-Schnittstelle, die für weitere Transparenz sorgen soll und eine systemübergreifende Betrachtung der Daten ermöglicht. Des Weiteren bringt die 6.9er nun eine dynamische Shopnavigation out of the box mit sich.

In der derzeitigen Version des Moduls sind noch nicht alle Features der neuen Version integriert, dies nachimplementiert. Die Extension ist über Magento Connect sowie GitHub verfügbar.

12. Magento Stammtisch Karlsruhe: E-Commerce Hosting

Das Thema „E-Commerce Hosting“ sorgte am 12. Magento Stammtisch Karlsruhe nicht nur für viele Zuschauer, welche die spannende Diskussion via Livestream verfolgten, sondern auch für zahlreiche Besucher vor Ort, sodass unser bisheriger Konferenzraum zu klein gewesen wäre. Daher fand der Stammtisch zum ersten Mal in unserem großen Aufenthaltsraum statt, der ausreichend Platz und eine gemütliche Atmosphäre für alle Interessierten bot.

Wir möchten uns auch auf diesem Wege nochmals bei unseren fachkundigen Gästen von der PlusServer AGPhoenix MediaSysEleven und der Continum AG bedanken, die sich den kritischen Fragen unseres Moderators Michael Türk gestellt haben und so zu einem hochinteressanten Abend beitrugen.

Ein gutfunktionierendes Hosting mit optimalem Support ist im E-Commerce eine absolute Grundvoraussetzung, denn jede Minute, in welcher der Shop nicht zur Verfügung steht, stellt einen finanziellen Verlust für den Shopbetreiber dar. Insofern ist es absolut nachvollziehbar, dass sich Händler schneller an den Hoster wenden als andere Hosting-Kunden.

Im Mittelpunkt der Diskussion stand vor allem der Punkt „Magento Hosting“. Alle vier Gäste betonten hier die großen Vorzüge, die Magento im Gegensatz zu anderen Shopsystemen bietet, aber auch die besonderen Anforderungen, die Magento dem Hoster stellt. Hier sei es wichtig, die Ziele von Beginn an zu definieren und das System dementsprechend vernünftig auf die Anwendung zu konfigurieren. Daher müssen Kunde, Agentur und Hoster eng zusammenarbeiten, um zu entscheiden, welche Servervarianten, welche Webbeschleuniger etc. zum Einsatz kommen müssen, um ein reibungsloses Funktionieren zu gewährleisten. Als Webbeschleuniger hat sich beispielsweise Nginx besonders für Bilder aber auch für statischen Content bewährt, während es mit Varnish vermehrt zu Purge-Problemen kommen kann.

Abschließend kann man festhalten, dass die Zukunft wohl vermehrt vom Cloud Hosting und der richtigen Verschmelzung von dedizierten Servern und der Cloud bestimmt werden wird.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und Zuschauern für das Interesse an der Veranstaltung. Wer die Diskussion nicht verfolgen konnte, dem bietet sich wie immer die Möglichkeit, das Video auf Youtube unter www.youtube.com/FlagbitTV anzuschauen.

Noch ein kleiner Ausblick zum nächsten Magento Stammtisch Karlsruhe: Dieser findet am Donnerstag, den 10.10.2013 um 19 Uhr zum Thema „Usability“ statt. Auch hier würden wir uns wieder über reges Interesse und zahlreiche Besucher freuen.

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin